Rheingold

Rheingold

31 Dezember 2021
Der EVTZ Eurodistrikt PAMINA ist assiziierter Porjektpartner des INTERREG V Projektes „Rheingold – Or du Rhin”. Rheingold zielt zunächst auf die partizipative und grenzüberschreitende Entwicklung von einer mobilen Sprachlern-App von und für deutsche, französische und Schweizer Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren ab.

Die App kann ab Herbst 2020 heruntergeladen werden und wird von Französisch auf Deutsch oder umgekehrt zu benutzen sein und ein digitales Lernspiel beinhalten. Das sprachgesteuerte Lernspiel wird die mündliche Erfassung von rund 400 alltäglichen Wörtern durch eine spannende virtuelle Odyssee entlang des Rheins ermöglichen. Die Videospielaufgaben werden den historischen und kulturellen Zusammenfluss der alemannischen Teilgebiete hervorheben und unsere europäischen humanistischen Werte vermitteln. Grenzüberschreitende Lehrstellenangebote werden durch Videoclips gefördert, in welchen Fachleute acht besonders zukunfsträchtige Berufe vorstellen. Die Finalisten des Spiels werden ein digitales Abzeichen (open badge) erhalten, das sie anschließend in ihrem Lebenslauf angeben können.

In einer zweiten Phase werden die 300 Jugendlichen aus den teilnehmenden Klassen in sprachgemischten Kleingruppen auf den Jobmessen der jeweiligen Nachbarländer das Lernspiel ihren Altersgenossen vorstellen, denn junge Besucher sind für Präsentationen anderer Jugendlicher empfänglicher. Außerdem soll diese Aktivität den Testschüler*innen eine zusätzliche grenzüberschreitende Mobilitätserfahrung bieten.

In einer dritten Phase werden die 50 ersten Finalisten des digitalen Lernspiels zur Durchführung von grenzüberschreitenden beruflichen Erlebnistagen in 15 Unternehmen des Oberrheins aktiv begleitet.
 
Projektziele
Vorderstes Projektziel ist es, den schulischen Austausch zu verstärken, die Zwei- und Mehrsprachigkeit zu fördern und möglichst vielen jungen Menschen - unabhängig von ihren sprachlichen Vorkenntnissen - erste grenzüberschreitende Erfahrungen in einem Unternehmen des Nachbarlandes zu ermöglichen, damit sie besser in den trinationalen Arbeitsmarkt einsteigen können. So soll die Anzahl der erwerbstätigen Grenzgänger in der Oberrheinregion effektiv und langfristig aufrechterhalten werden.
 
Gesamtkosten
Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 313 675, 70 EUR, wovon 138 837,5 EUR aus Gemeinschaftsmitteln (EFRE) finanziert werden sollen.               

Zurück