Seminar zur grenzüberschreitenden Kreislaufwirtschaft

Seminar zur grenzüberschreitenden Kreislaufwirtschaft

18 November 2021
Der EVTZ Eurodistrikt PAMINA organisierte zusammen mit der MOT (Mission opérationnelle transfrontalière) ein Online-Seminar zur grenzüberschreitenden Kreislaufwirtschaft, welches durch das Programm INTERREG V Oberrhein im Rahmen des Projekts TITAN-E kofinanziert wurde. Insgesamt waren über 70 Personen eingeloggt, um am Webinar und an der Podiumsdiskussion teilzunehmen. 

Der Präsident des EVTZ Eurodistrikts PAMINA, Dr. Christoph Schnaudigel, eröffnete das Seminar und erinnerte daran, dass dieses Thema wichtig ist und auf grenzüberschreitenden Ebene gedacht werden muss: „Kreislaufwirtschaft ist dabei ein Modell für die Zukunft, das vor allem für jüngere Generationen attraktiv ist“.

Während des Webinars am Vormittag stellten mehrere Redner ihre grenzüberschreitenden Projekte und Strategien zur Kreislaufwirtschaft vor, so wie z.B. das INTERREG V A Projekt AROMA aus der Großregion. Der Vertreter der Europäischen Kommission, Federico Porra, präsentierte den Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft und erklärte, dass die Kommission derzeit daran arbeitet, so viele grenzüberschreitende Hindernisse wie möglich abzubauen. Alle Präsentationen sind weiter unten zum Download verfügbar.

Lokale und regionale gewählte Vertreter und Referenten von Gebietskörperschaften, Ländern und Kantonen beantworteten anschließend Fragen. Sie waren sich einig, dass es sinnvoll ist, bewährte Verfahren auszutauschen und Synergien in unserem grenzüberschreitenden Lebensraum zu schaffen.

Die Austausche waren produktiv, da neue Möglichkeiten angesprochen wurden, wie beispielsweise die Gründung einer Arbeitsgruppe, die Verfassung eines Weißbuches oder eine Roadmap bis 2035. Europäische Förderungen, insbesondere über das Programm INTERREG Oberrhein, sind vorhanden und würden es ermöglichen, beispielsweise die Ausbildung von Akteuren in der Kreislaufwirtschaft zu finanzieren.

Das Seminar wurde von Christian Dupessey, dem Präsidenten der MOT, abgeschlossen: „Die gemeinsame Nutzung und Verwertung von Energien und Materialien auf grenzüberschreitender Ebene ist ein zentrales Element. Die Kreislaufwirtschaft ermöglicht es, die grenzüberschreitenden Gebieten zur Kreuzung anstatt zum Wegende zu machen“.
 
Links zu den Präsentationen
Dr. Paul Schosseler (Luxemburg)
Renan Sebilo (CCI Alsace Eurométropole)
Magalie Peralba (CORPLEX)
Ariane Fragnon (AROMA)
Xavier Joppin (Ecy Twin)
Federico Porra (Europäische Kommission)
 
Nützliche Links
 
Ansprechpartnerin: 
Anaïs Ortlieb
Zurück